Warum Schnittstellen die Kommunikation töten und was Bauen damit zu tun hat

Wer zum ersten Mal ein Haus baut ist oft überrascht, dass dazu, wie im Wimmelbuch dargestellt, nicht nur Architekt und Bauarbeiter gehören. Um ein Gebäude entstehen zu lassen braucht es eine Vielzahl von Spezialisten die ihre jeweiligen Gewerke (so nennt man geschlossene Leistungsbereiche des Bauens, also Trockenbau, Fliesenleger, etc.) verantworten. Dazu kommen dann die Architekten, Innenarchitekten und TGAler. Letztere sind diejenigen, die sich um die Haustechnik kümmern.

Am Ende stehen oft verdutzte Bauherren, die sich wundern, das alles teurer wird und länger dauert. Im Großen wie auch im Kleinen! Egal ob Einfamilienhaus oder Flughafen. Stresslos geht es selten.

Warum ist das so?

Die Fehler liegen dabei nicht bei den einzelnen handelnden Personen. Die verstehen ihre jeweilige Aufgabe oft sehr gut und sind Profis auf ihrem Gebiet. Und genau da liegt das Problem: Profis auf ihrem Gebiet… die restlichen Dinge interessieren einfach nicht. „Ich soll hier verputzen…“ Also wird verputzt. Koste es was es wolle. Was fehlt ist häufig die übergeordnete Instanz, der Dirigent, der das Orchester zum harmonischen Gleichklang bringt.

Professionelle Kommunikation ist wie Bauen

In der Kommunikation von Unternehmen, Verbänden, Firmen und Parteien finden sich die selben Strukturen wieder, die auch auf einer beliebigen Baustelle zu finden sind. Viele Ideen, viele Ansprüche, viele Profis. Und alle werkeln für sich allein. Zum einen, weil ihre Abteilungen individuell beurteilt werden. Am Ende steht jeder für sich allein. Zum anderen, weil die Kosten, um die Abteilungsgrenzen zu überwinden, schlicht nicht bezahlt werden. Genau aus diesem Grund stimmen sich Maurer und Fliesenleger auch nicht ab: es wird nicht vergütet, sollen sich doch andere drum kümmern.

Dieses Denken und Handeln führt nicht nur zu unnötiger Konkurrenz, sondern verursacht Kosten an den Schnittstellen, die man problemlos vermeiden könnte.

Warum ist ein neuer Denkansatz nötig?

Das abgegrenzte System hat lange funktioniert. Ganz einfach aus der Tatsache heraus, dass Medien und Menschen nicht wirklich vernetzt waren. Vielleicht war es sogar sinnvoll die „Gewerke“ der Kommunikation voneinander zu trennen, um Probleme bei der Absprache zu verhindern.

Heute ist das kein Argument mehr. Die Vernetzung ist da. Ideen, Daten und Fakten können für jedermann einsehbar abgelegt werden. Man muss es nur wollen und bereit sein eigene Pfründe, im Sinne der gemeinsamen Sache, einzugrenzen. Das ist schwer, aber existenziell.

Existenziell, weil sich die Erwartungshaltung von Kunden (intern wie extern) verschiebt: Vernetzung und Absprachen sind heute simpel möglich und werden daher auch erwartet. Wir machen heute vielfach die Beobahtung, dass die Kommunikation im privaten Bereich – über WhatsApp, Trello und Co. – versierter läuft, als wir das dann bei Dienstleistern oder im eigenen Unternehmen erleben.

Konkret: Die Gewerke müssen sich vernetzen und sogar hinterfragen, ob eine strikte Trennung noch zeitgemäß ist. Am Bau ist der Maurer nicht durch den Zimmermann zu ersetzen. In der Kommunikation müssen wir uns aber fragen wie sinnvoll es ist die externe Kommunikation in einer anderen Abteilung zu betreiben als Social Media und das wiederum von „Media“ abzugrenzen.

Meine Antwort: gar nicht!

Nachtrag:
Die Diskusion zum Beitrag bei Facebook könnt Ihr hier verfolgen und natürlich auch gerne daran teilhaben:

Hier können Sie mir auch folgen:
Follow by Email
Facebook
Facebook
Instagram
SOCIALICON

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.