Donald Trump auf dem absteigenden Like-Ast

Der neue POTUS versteht sich als Boss, als Dealmaker. Anders als jeder Präsident vor ihm bringt er das Wollen mit ins Amt, die Gesetze der Unternehmensführung auch in das höchste Amt der USA einzuführen.

Und wie wird in der Wirtschaft Erfolg gemessen? Anhand von Kurven die Entwicklungen darstellen. Meist Umsätze, Gewinne oder ähnliches.

Im Falle des US-Präsidenten lassen sich solche Zahlen nicht nennen. Die Währung allerdings, die ihn zum Amt getragen hat sind seine Reichweiten in den sozialen Medien.

Trumps Twitterkanal ist und bleibt das Hauptsprachrohr des ehemaligen TV-Moderators. Daher stellen die Anzahl der Likes für seine jeweiligen Tweets eine Aussage über die Zustimmung des Präsidenten dar. Zumindest spiegelt sie das Interesse an den Trump´schen Ideen und Ergüssen.

Und diese Zahlen zeigen eine absteigende Tendenz. Noch im Januar, direkt nach seiner Amtseinführung, 

ernteten Trumps Tweets stets mehr als 75.000 Likes (was knapp 0,3% seiner Follower insgesamt entspricht), kratzten sogar an der 300.000.

Bereits im Februar sieht die Statistik so aus:

Trump auf dem absteigenden Ast? Nein, das kann man zu diesem Zeitpunkt nicht sagen. Dafür ist die Anzahl der Daten zu dünn. Trotzdem werde ich die Entwicklung weiter verfolgen, auswerten und hier im Blog publizieren.

Warum? Trump ist nicht greifbar, wehrt sich gegen Fakten und ihre Auswirkungen. Daher ist es wichtig ihn da zu analysieren wo er eine Relevanz sieht. Sein Twitter-Account gehört unzweifelhaft dazu.

Hier können Sie mir auch folgen:
Follow by Email
Facebook
Facebook
Instagram
SOCIALICON

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.